Neuigkeiten

Podiumsdiskussion zur Landtagswahl

Auf Einladung engagierter Schüler fanden sich am Donnerstag, 30. März, 8 Direktkandidaten von Parteien in Schleswig-Holstein an der Meldorfer Gelehrten­schule ein, um über ihre politischen Positionen zu informieren und mit den jungen Erstwählerinnen und Erstwählern ins Gespräch zu kommen. Eingeladen wurden alle Parteien, die aktuell im Kieler Landtag vertreten sind oder nach aktuellen Umfragen höchstwahrscheinlich einziehen werden.

Dr. Patrik Breyer (Piraten), Oliver Kumbartzky (FDP), Peter Mohrfeld (Bündnis 90/ Die Grünen), Volker Nielsen (CDU), Sybilla Lena Nitsch (SSW), Wolfgang Rotsolk (AfD), Felix Wendt (Die Linke) und Michael Wolpmann (SPD) traten zunächst zu einer Podiumsdiskussion vor 230 Schüler/innen in der Aula an.

Eine vorhergehende Umfrage unter den Oberstufenschülern legte dabei die Tages­ordnung fest. Die gewählten Themen Flüchtlings-, Sicherheits- und Drogenpolitik führten zu einem offenen und fairen Schlagabtausch, bei dem Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Parteien gut erkennbar wurden. Tom und Oke, Moderatoren und Schüler der 11. Jahrgangsstufe, sorgten dabei mit präzisen Fragen und einem geschickten Timing für eine spannende und faire Podiumsdiskussion.

Im Anschluss an die Diskussion musste Volker Nielsen (CDU) aus terminlichen Gründen weiter, die anderen Kandidaten standen den Schülerinnen und Schülern allerdings 90 Minuten in Kleingruppen Rede und Antwort, um Fragen der Bildungs- Netz-, Tierschutz-, Energie- und Wirtschaftspolitik zu besprechen, die keinen Platz in der Podiumsdiskussion fanden.

Das größer gewordene Parteien- und Meinungsspektrum wurde dabei in diesen Kleingruppengesprächen sehr deutlich. Vor allem die Gespräche mit Wolfgang Rotsolk (AfD) empörten, auch aufgrund anzüglicher Bemerkungen und einer problematischen Wortwahl, viele Schüler/innen, woraufhin Lehrkräfte deeskalierend intervenierten, um eine möglichst niveauvolle politische Auseinandersetzung zu ermöglichen.

Als Fazit der Veranstaltung lässt sich festhalten, dass alle Anwesenden sehr viel über Politik sowie die Direktkandidaten lernen konnten und dass sich viele spannenden Ansätze für politischen und medienkritischen Unterricht aus der Veranstaltung ergeben haben.

Wir freuen uns auf die Juniorwahl am 4. Mai an der Gelehrtenschule sowie die Landtagswahl am 7. Mai 2017

Glaube, Macht und Selbstjustiz – Dithmarschen und die Reformation

Sehr geehrte Interessierte,

passend zum Vortrag von Professor Auge an der MGS zur Reformation in Dithmarschen weise ich auf eine Ausstellung im benachbarten Landesmuseum vom 1. Juni bis zum 19. November hin:

Glaube, Macht und Selbstjustiz – Dithmarschen und die Reformation.


Sonderausstellung zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation in Zusammenarbeit mit dem Regionalhistorischen Institut der CAU Kiel, Prof. Dr. Oliver Auge.

Derzeit, noch bis zum 16.04.2017, gibt es die Ausstellung: Continuo. Leben und Sterben.

Eine künstlerische Sichtweise: Ursula Dietze (Konzeption und Skulpturen), Erhart Mitzlaff (Holzschnitte)

Es grüßt

Matthias Ramm

Öffnung des Sekretariates

Am Donnerstag, den 06. April 2017 ist das Sekretariat geschlossen. Es findet eine Fortbildung für die Mitarbeiter statt.

Am 1. Ferientag, den 07. April ist das Büro von 8-12 Uhr wieder für Sie da.

Mund auf, Stäbchen `rein, Spender sein

Das DKMS Projekt Schüler helfen Leben retten zu Gast an der MGS. Am 08.März 2017 fand im Rahmen des Projektes "Schüler helfen Leben retten" der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (kurz:DKMS) eine Typisierungsaktion für Oberstufenschüler ab 17 Jahren statt. Organisiert wurde das Ganze von den Schülersprechern
Malien Hansen und Michael Claußen.

Zunächst klärte Cecilia Claire in einem kurzen Vortrag über das Ziel des DKMS auf: Blutkrebs zu besiegen!

Blutkrebs sei der einzige wirklich heilbare Krebs, meint die Mitarbeiterin der DKMS. Dabei handele es sich um eine Mutation der Stammzellen, die für die Bildung der Blutkörperchen zuständig sei. Bei Blutkrebs würden infunktionelle Blutkörper gebildet. Eine Stammzellspende sei oft die letzte Hoffnung der Patienten auf Leben, betont sie.

Ihre Botschaft: Spender sein ist einfach und so wichtig!

Aufgrund vieler Kombinationsmöglichkeiten von über 16.000 verschiedenen bekannten Gewebemerkmalen sei es sehr selten, einen Menschen mit übereinstimmenden Merkmalen zu finden. Gerade das sei aber die Voraussetzung für eine Stammzellspende. "Noch immer findet jeder siebte Blutkrebspatient keinen geeigneten Spender!", sagt sie. Ziel der DKMS sei es, die Gewebsmerkmale von Menschen in einer Datei zu sammeln, um international Leben zu retten.

Dabei sei das Stammzellspenden ganz einfach. Oft würden die Stammzellen direkt aus dem Blut gewonnen. Nur in ca. 20 % der Fälle, entgegen dem allgemeinen Irrglauben, sei eine operative Entnahme von Knochenmark aus dem Beckenkamm notwendig.

Dass das alles wirklich nicht schlimm sei, versicherte anschließend ein Spender aus Heide, der von seinen Erfahrungen berichtete und Fragen beantwortete.

Insgesamt ließen sich anschließend 93 Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in die Spenderdatei aufnehmen. Die Datenaufnahme wurde von Schülerinnen und Schülern des 11. Jahrgangs und vom Team der Deutschen Bank Itzehoe übernommen. Heiko Diehl, Mitarbeiter der Deutschen Bank, hatte nämlich selbst schon einmal Stammzellen gespendet und setzt sich daher besonders für dieses Projekt ein. Er und seine Kollegen veranstalteten einen Sozialen Tag - ihre Arbeit für dieses Projekt belohnte die Bank mit insgesamt 1200 Euro Spendengeld. Auch die Schüler sammelten zusammen 100 Euro.

Ein voller Erfolg also und eine Chance auf 93 gerettete Leben!

Wenn auch Sie sich dem Kampf gegen Blutkrebs anschließen wollen, dann besuchen sie die Webseite der DKMS (https://www.dkms.de/de )! Dort finden sie nähere Informationen zum Thema Stammzellspende und können sich kostenlos ein "Registrierungsset " zuschicken lassen.

Seiten