Norwegen-Austausch im September 2016

Am 21.09.16 war es endlich so weit, nach einer langen Zeit der Vorfreude konnten wir unsere norwegischen Austauschschüler/innen endlich in unsere Arme schließen. Nachdem wir die Norweger in Meldorf herzlich in Empfang genommen haben, fuhren die meisten erst einmal nach Hause, um den Norwegern einen ersten Eindruck von unserem Zuhause und unserer Familie zu geben. Am Abend haben wir uns dann alle zusammen bei Sede getroffen und gemeinsam viele schöne Stunden verbracht. Es war ein sehr schöner, aber auch anstrengender erster Tag, sodass wir schließlich alle müde ins Bett gefallen sind.

Am nächsten Tag ging es dann schon wieder früh zur Schule. Einige der Norweger konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht am Unterricht teilnehmen. Für die Norweger, die am Unterricht teilnahmen, war es jedoch schwer dem Unterrichtsgeschehen zu folgen, da sie alle ziemlich müde waren und kaum ein Wort verstanden. Am Nachmittag ließen wir es dann alle ein wenig ruhiger angehen, um genug Kraft für den Abend bei Marielle zu haben, welcher sehr gelungen war.

Am Freitag stand uns ein Tag in Hamburg bevor. Wir fuhren mit dem Zug am Morgen nach Hamburg. Dort liefen wir durch den alten Elbtunnel und machten auf der anderen Seite der Elbe eine kurze Pause. Dort schossen wir viele Fotos, unter anderem dieses:

Danach überquerten wir mit der Fähre die Elbe zur Speicherstadt und gingen von dort aus in die Innenstadt, wo wir noch ein wenig Zeit zum Shoppen hatten. Gegen 5 machten wir uns wieder auf den Rückweg. Am Abend trafen wir uns dann wieder alle zusammen bei Levke, wo unsere Gäste uns einen Tanz beibrachten, den einige von ihnen bei einer Sprachreise auf Malta gelernt hatten. Wir tanzten diesen Tanz ab diesem Abend jeden Tag.

Unser Ziel am Samstag war die Nordsee, wo wir uns morgens trafen. Dort boßelten wir erst 1 km am Deich entlang. Anschließend folgte eine einstündige Wattwanderung auf English. Am Ende der Wattwanderung hatten wir noch Zeit eine Wattschlacht zu veranstalten. Fast alle Norweger waren daraufhin komplett dreckig. Deshalb ging es danach erstmal nach Hause zum Duschen. Abends veranstalteten wir dann wieder ein Treffen bei Hannah. Wir saßen gemütlich am Lagerfeuer redeten und sangen gemeinsam.

Am Sonntag - dem Familientag - hatten wir die Möglichkeit den Tag mit unseren Norwegern individuell zu gestalten. Einige blieben zuhause oder machten eine Tretbootfahrt. Da Celina und eine der Norwegerinnen Geburtstag hatten, feierten wir abends bei Celina.

Am nächsten Tag sollte es schon früh morgens in den Heide Park gehen. Dort angekommen, bekamen wir eine Uhrzeit, zu der wir uns wieder am Eingang treffen sollen. Danach hatten wir Zeit unseren Interessen nachzugehen. Es war ein sehr schöner Tag, den wir dann noch gemeinsam bei Jon ausklingen ließen.

Am Dienstag war schon der letzte ganze Tag angebrochen. Für die Deutschen hieß es damit Unterricht und für die Norweger wurde eine Stadtführung organisiert, welche von deren Lehrern betreut wurden. Am Nachmittag trafen wir uns alle bei im Eiscafé in Meldorf, um dann zusammen zum gemeinsamen Abend mit Lehrern und Eltern, welcher in der Schule stattfand, zu gehen. Dies war der letzte Abend, an dem wir uns trafen. Es wurde gemeinsam gegessen, gelacht und am Ende führten wir noch unseren Tanz auf. Die Verabschiedung am Abend war voller Emotion. Vielen Norwegern sind schon die ersten Tränen gekommen, weil sie realisiert haben, dass es dem Ende zu geht. Es war zwar nur eine Woche, die wir uns gesehen haben, aber dennoch haben uns gegenseitig schon ins Herz geschlossen.

Der letzte Morgen: Am Anfang der Woche dachte man sich, dass es eine sehr lange Woche werden würde. Doch im Endeffekt war sie viel zu kurz. Mit den ganzen Erlebnissen war es insgeheim aber auch eine sehr anstrengende Woche, die wir alle dennoch sehr genossen. Der Abschied am Bahnhof viel allen sehr schwer. Es verlief sehr tränenreich, sowohl auf deutscher als auch auf norwegischer Seite. Dies war der letzte Tag einer sehr schönen Woche, wo jeder nicht nur neue Leute kennengelernt hat, sondern auch neue Freunde.

Sede und Celina