Freiwilliges Soziales Jahr mit einem pädagogischen Schwerpunkt an der MGS

Bei diesem zwölfmonatigen Freiwilligen Sozialen Jahr an weiterführenden allgemeinbildenden Schule (FSJ-S) handelt es sich um eine ganz besondere Form des bürgerschaftlichen Engagements. Die Erfahrungen, die junge Freiwillige sowohl bei der praktischen Arbeit in den Schulen als auch in den begleitenden Seminaren der FSJ-S-Träger gewinnen, sollen insbesondere der Persönlichkeitsentwicklung, der unmittelbaren Erfahrung gesellschaftlicher, sozialer und interkultureller Zusammenhänge sowie auch der beruflichen Orientierung dienen.

Die Freiwilligen dürfen selbstverständlich keinen eigenverantwortlichen Unterricht und keinen Unterricht unter Anleitung erteilen, nicht als Vertretungslehrkraft und nicht zur Beaufsichtigung gemäß § 17 Abs. 2 Schulgesetz eingesetzt werden. Das FSJ-S sieht vor, dass die Freiwilligen an den Schulen unterstützende, zusätzliche (Hilfs-)Tätigkeiten übernehmen und Schülerinnen und Schüler praktisch unterstützen.

Die Freiwilligen können beispielsweise im Rahmen des offenen oder gebundenen Ganztagsbetriebs sowie im Zusammenhang mit Arbeitsgemeinschaften eingesetzt werden, sie können Schülerinnen und Schüler beim Lernen am anderen Ort, bei Klassenfesten, Projekten oder Ähnlichem unterstützen, sie können bei Schülerpraktika oder Maßnahmen zur Berufsorientierung helfen, bei der Bereitstellung von Material oder der Bedienung von Medien assistieren.

Je nach fachlichem Interessenschwerpunkt gibt es Lehrkräftegruppen, die zur kompetenten Betreuung bereit und in der Lage sind.

Bei Interessierten sollte der Lehrerberuf in Frage kommen und entsprechende soziale und kommunikative Grundfähigkeiten sollten bestehen.

Kontaktaufnahme über das Sekretariat

 

Meldorf, 20.03.2018

Matthias Ramm, Schulleiter MGS