Wirtschaft/Politik

Das Fach Wirtschaft/Politik wird an der Meldorfer Gelehrtenschule ab der 8. Klassenstufe durchgängig bis zum Abitur unterrichtet.  Ziel des Unterrichts ist die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, in ihrer Entwicklung zu mündigen Bürgern. Um dieses Ziel zu erreichen, orientiert sich der Unterricht an folgenden Leitgedanken politischer Bildung (Beutelsbacher Konsens):

  1. Überwältigungsverbot: Den Schülerinnen und Schüler soll keine Meinung aufgezwungen, sondern sie sollen in ihrer eigenen Urteilsbildung unterstützt werden.
  2. Kontroversität: Was in Wissenschaft und Politik kontrovers ist, muss auch im Unterricht kontrovers sein. Konflikte sollen im Unterricht sichtbar gemacht werden, damit über Alternativen gestritten werden kann.
  3. Individuum und Gesellschaft: Die Schülerinnen und Schüler sollen in die Lage versetzt werden, unter Beachtung ihrer eigenen Interessen, um konsensfähige Kompromisse zu ringen. Zentrale Wertorientierungen sind dabei die Grundrechte des Grundgesetzes, die Europäische Menschenrechtskonvention sowie  und die Allgemeinene Erklärung der Menschenrechte.

Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind dabei nicht zu trennende Betrachtungsebenen, die jeweils unterschiedliche Analyse- und Urteilsperspektiven eröffnen. Zentrales Ziel des WiPo-Unterrichts ist die Entwicklung einer reflektierten und differenzierten Urteilskompetenz.

Daneben spielt die Berufsorientierung eine wichtige Rolle im Unterricht, um die SchülerInnen darin zu unterstützen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Weitere Informationen zur Berufswahl finden Sie hier für Schüler und hier für Erziehungsberechtigte.

 

Seit dem Schuljahr 2016/2017 gelten für das Fach Wirtschaft/Politik neue Fachanforderungen; diese bilden die Grundlage für den Unterricht an der Meldorfer Gelehrtenschule. Der "Erlass zur politischen Bildung in Schulen" vom 6.7.2016 fasst darüber hinaus allgemeine Leitlinien zusammen.

 

Dominik Johänntgen für die Fachschaft Wirtschaft/Politik